Kanzleien

Hagenstraße 73
19230 Hagenow
Tel. 03 883 - 728 124

Schlossstraße 22
19288 Ludwigslust
Tel. 03 874 - 619 35 53

Notruf-Telefon-Kündigung
Tel. 03 883 - 728 150


Email: info@anwaelte-rkw.de

Aktuelles

06.04.2017 Endlich Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts da!

Anordnung einer MPU bei einer Blutalkohlkonzentration von weniger als 1,6 Promille nur bei Vorliegen weiterer Anhaltspunkte!

04.04.2017 Sperrzeit beim ALG II wegen fehlenden Nachweises von Eigenbemühungen

nur zulässig, wenn Nachweise konkret umschrieben sind und im Gegenzug vermittlungsunterstützende Leistungen zugesagt wurden. Wir beraten Sie gerne!

03.01.2017 Erhöhung des Kindesunterhalts!

Neue Düsseldorfer Tabelle auf der homepage des Oberlandesgerichts Düsseldorf verfügbar!

04.11.2016 Übernahme des Kita-Beitrags trotz Einkommen des neuen Partners!

Der Landkreis Ludwigslust-Parchim versagt die Übernahme des Elternbeitrags häufig wegen der Einkünfte des neuen Partners/Ehegattens, welcher gar nicht mit dem Kind verwandt ist. Dies ist in den meisten Fällen schlicht falsch. Wir beraten Sie gerne!

31.08.2016 Elternzeit nach 3. Lebensjahr des Kindes kann Arbeitslosengeld ausschließen!

Lassen Sie sich im Zweifel anwaltlich vor Antragstellung beraten!

09.08.2016 Patientenverfügungen müssen bestimmt sein!

Der BGH hat nochmals betont, dass Patientenverfügungen konkrete Entscheidungen des Betroffenen über die Einwilligung oder Nichteinwilligung in bestimmte ärztliche Maßnahmen enthalten müssen. Wir beraten Sie gerne ausführlich und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen passende Vollmachten und Verfügungen.

15.06.2016 Gemeinsames Sorgerecht: Maßstab ist das Kindeswohl!

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nunmehr klargestellt: Nicht nur für die Frage der Übertragung des Sorgerechtes sondern auch für die Frage der Einrichtung des gemeinsamen Sorgerechtes kommt es auf das Kindewohl an. Gründe die der gemeinsamen Sorge entgegenstehen können, können bereits vorliegen, wenn sich anhand konkreter tatsächlicher Anhaltspunkte die Möglichkeit ergibt, dass die gemeinsame elterliche Sorge nicht mit dem Kindeswohl vereinbar ist.

10.05.2016 Unter Umständen bereits Pflicht zur Arbeitsaufnahme unmittelbar nach Trennung

Beim Trennungsunterhalt, also dem Unterhalt den ein Ehegatte dem anderen ab Trennung schuldet, kommt es auf den jeweiligen Einzelfall an. So gibt es insbesondere keine Regelung, dass im Trennungsjahr der vorher nicht Erwerbstätige nicht arbeiten muss! Aus diesem Grunde ist eine anwaltliche Beratung unbedingt erforderlich.

28.04.2016 Einmaliger Drogenkonsum kann Führerscheinentzug bedeuten

Der einmalige Konsum von Amphetaminen kann zum Führerscheinentzug führen, auch wenn nicht unter dem Einfluss der Droge gefahren wurde!

03.12.2015 Nicht jede Betriebskostenerstattung führt zur Kürzung
Nicht jede Erstattung eines Betriebskostenguthabens oder zu hoher Vorauszahlungen durch den Versorger führt zu weniger Leistungen nach dem SGB II (sog. Hartz-IV).
Lassen Sie daher Rückforderungsbescheide immer durch uns prüfen! Generell sind Rückforderungsbescheide aufgrund der häufigen Fehler der Jobcenter stets zu überprüfen!